Dokumente für die Beurkundung

Mit der Sterbeurkunde werden Ansprüche gegenüber der Rentenversicherung, evtl. Lebensversicherung und gegenüber dem Arbeitgeber geltend gemacht. Hierfür benötigen wir Personalausweis, Geburtsurkunde bzw. Familienbuch, Krankenversichertenkarte des Verstorbenen, Rentenausweis, seine Versicherungspolicen (insbesondere Lebens- und Sterbegeldversicherung), den letzten Rentenbescheid sowie den Bestattungsvorsorgevertrag, falls vorhanden.

Sollten sich unter Ihren Unterlagen Urkunden in nicht deutscher Sprache befinden, beauftragen wir einen öffentlich beeidigten Übersetzer mit der anerkannten Übersetzung.

Nachfolgend sind die einzelnen Dokumente ausführlich aufgeführt, die Sie im Trauerfall bereithalten müssen:

  • Personalausweis des Verstorbenen
  • Todesbescheinigung vom Arzt

Bei Ledigen:

  • Geburtsurkunde

Bei Verheirateten:

  • Familienbuch oder Auszug aus dem Familienbuch. Ist für die Ehe kein Auszug aus dem Familienbuch vorhanden, ist die Heiratsurkunde vorzulegen.

Bei Geschiedenen:

  • Rechtskräftiges Scheidungsurteil und Heiratsurkunde oder Auszug aus dem Familienbuch

Bei Verwitwerten:

  • Auszug aus dem Familienbuch mit Sterbeeintrag des Ehepartners oder Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners

Bitte benachrichtigen Sie zuerst den Arzt, der den Totenschein ausstellt.

Ärztlicher Notdienst: 0234-19292  oder  Rettungsdienst: 112

Danach informieren Sie uns über unsere Telefonnummer:
0234-879000

Halten Sie folgende Dokumente bereit:

  • Personalausweis, Familienbuch
  • Geburtsurkunde, Scheidungsurteil
  • Heiratsurkunde, Sterbeurkunde Ehegatte/Ehegattin
  • Todesbescheinigung
  • Krankenversichertenkarte, Rentenausweis
  • Lebens- und Sterbegeldversicherung (Versicherungsschein /-police)
  • Bestattungsvorsorgevertrag (falls vorhanden)
Bestattungskosten